nach oben

Ich hab ein Buch geschrieben: 111 Orte für Kinder in Salzburg, die man gesehen haben muss

Es ist so weit! Morgen erscheint mein erstes Buch: „111 Orte für Kinder in Salzburg, die man gesehen haben muss“ vom Kölner Emons Verlag. Zwei Jahre lange Arbeit, viel Recherche über diese liebens- und lebenswerte Stadt, Insidertipps von Familie, Freunden und meiner Community und vor allem viele viele Ausflüge und Abenteuer mit meiner kleinen Familie haben zu einem wunderbaren Reiseführer für Klein und Groß geführt.

Mehr als eine Rezension über mein Buch

eher so: wie es ist, wenn man ein Buch schreibt – über Gefühle und Achterbahnfahrten

Heute darf ich also mein eigenes Buch rezensieren? Darf man das? Aber ja – und wir machen gleich mehr daraus. Gerne erzähle ich euch ein bisschen über mein erstes Buch und wie es mir so ergangen ist bei diesem unglaublich spannenden Projekt, das nun in 240 bunten Seiten vor mir liegt und mich zu Tränen rührt.

111 Orte für Kinder in Salzburg, die man gesehen haben muss

Wo kann man Bienen streicheln? Warum ist der Boden in einer alten Kirche verbrannt? Und wer findet das kleinste Haus der Stadt? 111 skurrile, mystische und versteckte Orte laden kleine und große Entdecker ein, die Mozartstadt von einer ganz anderen Seite kennenzulernen.

Salzburg bietet Kindern und Familien eine Unmenge an Möglichkeiten und tollen Spielwiesen. Man muss nur wissen, wo sich die coolen und abenteuerlichen Orte befinden und was das Besondere an ihnen ist. Wir haben geheimnisvolle, außergewöhnliche und abenteuerliche Orte, Spielräume und Institutionen für Kinder und Familien getestet und vorgestellt. Die Sammlung ist kreativ, abwechslungsreich und vielfältig: 111 kunterbunte Vorschläge und Anregungen zum Verweilen und Zeit vergessen, Entdecken und Staunen, Erfahren und Erleben, Chillen und Abhängen. Schöne Inspirationen für Plätze, wo Kinder das Wunderbarste genießen dürfen: Kind zu sein! Es lohnt sich, ganz bewusst von den bekannten Wegen abzuweichen und sich die Neugier der Kinder wieder zu eigen zu machen. Mit farbigen Zeilen, bunten Sprechblasen und verspielter Schrift kommt der Stadtführer munter und kindgerecht daher. Ein Must-have für Salzburger Familien.

Ohne Familie kein Buch

Zuerstmal muss ich was los werden: Eigentlich müsste auf dem Cover ja „Familie Fischer“ statt Anja Fischer stehen, denn ohne meine Familie würde es das Buch nicht geben, ohne meinen Mann Markus und meine zwei wunderbaren Kinder hätte ich es niemals geschafft so ein Buch zu schreiben. Geduld, Glaube, Mut, Support, Fotoshootings, Entdeckungsreisen, sie waren eigentlich immer dabei! Wofür ich so so unglaublich dankbar bin. Aber auch viele Freunde haben einen großen Teil dazu beigetragen. Ich kann mich noch an ein Wochenende in Mailand bei meiner Freundin Juliane erinnern, die gebürtige Salzburgerin ist, gemeinsam haben wir gebrainstormed, und sie hat mir damals vom mechanische Theater in Maria Plain erzählt.

Wie alles begann…

Aber wie kam es eigentlich dazu und wie fühlt sich das ganze an? So ein Buch zu schreiben bedeutet viele Höhen und Tiefen, viele „Nein, ich kann das nicht!“ oder „Ich schreib nie mehr ein Buch“ bis hin zu großen großen Gefühlen von Stolz und Freude! Immer schön abwechseln, wie ein Rollercoaster, damit einem ja nicht fad wird.

Vor knapp zwei Jahren wurde ich von einem Agenten kontaktiert, ich weiß noch, ich war damals grad beim schwedischen Möbelriesen einkaufen. Ob ich ein Buch über 111 Orte für Kinder in Salzburg schreiben will, fragt er.

Die Sache mit den Fotos

111 Orte kamen mir verdammt viel vor. Ach ja, zu fotografieren wären sie auch die 111 Orte! Meine persönlich größte Challenge. Denn ich war stets unzufrieden mit den Bildern. Denn auch wenn man als Bloggerin das gewohnt ist, seinen Content von Wort bis Bild zu inszenieren, in einem Buch ist das was anderes. Handyfotos reichen von der Qualität nicht. Dabei sind die doch gerade so schön. So auf dem Punkt im richtigen Winkel. Also musste ich meine Kamera mal wieder rausholen. Und endlich kommt die Olympus Pen zum Einsatz. Einem Dauereinsatz. Und meine Bilder kamen ganz RAW und unbearbeitet zum Verlag. Danke an meine Lieblingsfotografin Barbara Pacejka für die tollen Tipps. Dort wurden sie beschnitten, bearbeitet und mit tollen Illustrationen in Szene gesetzt. Und was soll ich sagen, sie im Buch zu sehen, gefällt mir!

Wie findet man eigentlich so viele Orte? 111! Ja zuerst dachte ich ja, die Agentur, die auf mich zugekommen ist spricht vom Land Salzburg, aber nein der meinte die Stadt. Und es sind auch nicht nur 111 Orte, es sind vielmehr 111 Orte plus 111 Zusatztipps. Ich wusste sofort, das wird jede Menge Arbeit. Und wer jetzt glaubt ich werde dadurch reich, der irrt, denn beim Buchschreiben kommt das nicht ganz so oft vor. Ich wägte ab Aufwand und Lust. Und was soll ich sagen, die Lust auf dieses Projekt hat gewonnen.

Wie findet mann 111 Orte für Kinder in Salzburg?

Viele Freunde und auch ihr – meine Leser – haben mir Geschichten von Salzburg erzählt, Kindheitserinnerungen geteilt und mir Tipps und Hinweise gegeben. Sehr hilfreich ist übrigens wenn man Nichten und Neffen hat, die zwar schon groß sind, aber noch einige Geheimtipps auf Lager haben.

Durch meinen Blog und die letzten 6 Jahre Mamasein kannte ich schon einige tolle Platzerl, über einige habe ich bereits geschrieben, viele besucht, und über andere hab ich On- und Offline gelesen. Ich durchrostete das Internet, Zeitungsartikel, tolle Salzburg-Magazine und Blogs, suchte das Besondere, das vielleicht nicht so bekannte. Mir war aber auch klar, ein paar Klassiker müssen mit rein, denn ohne Spielzeugmuseum, Haus der Natur oder Hellbrunn ist Salzburg einfach. nicht Salzburg. Glücklicherweise habe ich auch bei den traditionellen und bekannten Plätzen, wie Mirabell zum Beispiel, viele Geheimnisse finden dürfen. Wenn meine Kinder mal keine Lust auf Salzburg hatte, begleitet mich liebe Freundinnen auf meinen Fototouren und erzählte mir von ihrem Salzburg.

Was, wenn dann auf einmal ein Virus daher kommt

So richtig fix war es mit dem Buch dann letztes Jahr im Jänner – kurz vor Corona kamen erstmal die Verträge. Lange habe ich gebangt, ob das überhaupt was wird. Lockdowns, Quarantäne…. es dauerte bis es richtig los gehen konnte. Einige Orte musste ich leider von der Liste streichen, da ich sie weder besuchen, erleben noch fotografieren konnte. Andererseits stellte sich mir oft die Frage, wird es diesen Platz, dies Attraktion auch nach Corona noch geben? Und ich kann euch sagen, das ist das Risiko bei einem Buch. Ein Buch braucht seine Zeit. Ein Buch entsteht, es lebt. Und daher kann es auch vorkommen, dass ein Traditionsbetrieb wie das Zwettlers, der laut unserer Recherche die besten Salzburger Nockerl der Stadt angeboten hat und auch sonst viel Erlebnswertes für Kids (Wurlitzer und KüchenTV) hatte, zusperrt…. Als ich die Neuigkeiten gelesen habe, musste ich erstmal langsam durchatmen.

Aber ja, ein Buch ist eben nicht ein Blogbeitrag der schnell abgeändert werden kann. Und so gehört das dazu.

Ein Reiseführer für Einheimische und Gäste

Immer noch sind viele Tipps aus dem Buch geschlossen, aber hoffen wir mal, das langsam wieder alles aufsperrt die Lage sich normalisiert und viele Familien mit dem Reiseführer Salzburg zu erkunden.

Die Resonanz rundherum ist auf jeden Fall phänomenal und fast unglaublich. Es ist umwerfend.

„Ich freu mich riesig auf das Buch! Gratuliere dir von Herzen! Durch das Buch wirst du vielen Familien eine wunderschöne Zeit schenken die sie gemeinsam bei einem tollen Ausflug haben werden“

Eine Instagram-Leserin

Unglaublich viele liebe Nachrichten wie diese erreichen mich auf allen möglichen Kanälen, das Telefon scheppert öfter als sonst. Interviewanfragen von den Salzburger Nachrichten dem Radio Salzburg oder dem Weekend Magazin gehörte gerade zum Alltag. Und ich? Ich kann das ehrlich gesagt irgendwie noch gar nicht glauben.

Autorin Anja Fischer, 111 Orte für Kinder Salzburg
Wenn man sein eigenes Buch seinen Kids vorlesen kann…. unglaublich!

Und dann bist du also wirklich Buchautorin

Aber es ist echt. Es ist real! Immer noch warte ich auf den Postmann und meine Exemplare! Und weil ich ein ungeduldiger Mensch sein kann… hab ich mir gestern tatsächlich schon vorab eins besorgt. Meine Freundin meinte unlängst „Das gehört so, das erste Buch kauft man sich erstmal….“ Und als ich das Buch gestern das erste mal in meinen Händen hielt war ich gerührt und glücklich.

Es ist zwar irgendwie immer noch unrealistisch, aber fühlt sich gut an. Auch die Kinder waren ganz aus dem Häuschen. Sie haben sich gefreut und wollten es sofort anschauen und vorgelesen haben. Zu fast jeder Seite fiel ihnen die Erinnerung oder eine lustige Geschichte ein. Unser Buch, das Buch in dem wir immer schauen können, was wir im Corona-Jahr so gemacht haben…. Meine Kids waren wohl wirklich die größte Unterstützung. Sie waren fast immer dabei, haben gewartet, still gehalten, posiert, die Orte inspiziert. Sie haben mir geholfen die Orte aus ihrem Blickwinkel sehen zu können. Es ist einfach wunderschön ihre Freude über das finale Produkt zu sehen. „Mama, bekommen wir jeder ein eigenes?“ wollten sie wissen. Na klar! Sogar mit Autogramm.

Das Buch ist ab 22. April 2021 beim Buchhändler deines Vertrauens erhältlich (oder bestellbar):

111 Orte für Kinder in Salzburg, die man gesehen haben muss
Anja Fischer
Köln: Emons Verlag 2021
ISBN 978-3-7408-1080-1
240 Seiten
€ [D] 16,95 € [A] 17,50

... UND MEINEN NEWSLETTER!

Melde dich an und erhalte immer die aktuellen Beitrage, plus extra Informationen Rund ums Thema Kräuter, Natur & Familienleben!

Viele Extras, wie Rezepte, Ideen, Tipps und allen Veranstaltungen
direkt in deinem digitalen Posteingang!