nach oben

Fermentista Andrea Bierwolf im Interview

Gemeinsam ist man weniger allein – Green Vibes von Grünen Ladies: Andrea Bierwolf im Interview

Im Leben gibt es viele Wege, Arten und Weisen an Dinge heranzugehen. Nicht immer ist alles schwarz und weiß, das Leben ist vielseitig und bunt. Es erlaubt uns auch unsere Art und Weise zu entdecken, zu entwickeln. So ist es auch in der Natur. Und so ist es auch unter uns Kräuterhexen und Meister oder Kräuterfeen: Jeder hat so ein Lieblingsgebiet, Spezialwissen, Präferenzen, Lieblingsrezepte und vermutlich ganz geheime Tipps und Tricks. Heut begrüße ich Andrea Bierwolf, Autorin des Buches „Fermentista – Du brauchst nur Zeit und Liebe“. Ein Rezept aus ihrem Buch findet ihr übrigens am Ende des Interviews.

Fermentieren ist zur Zeit scheinbar sehr „in“ und ich muss euch gestehen ich hab es noch nie probiert! Aber das Buch von Andrea hat mich schon sehr motiviert und ich denke, es ist an der Zeit. Auf alle Fällt freu ich mich sehr, euch heute Andrea Bierwolf vorzustellen. Sie wird heute ihre Green Vibes Gedanken mit uns teilen und hat auch ihr aktuelles Buch mitgebracht: „Fermentista“, erschienen im Freya Verlag.

Andrea Bierwolf im Interview:

© Fotocredit: Antje Wolm

*Glückwunsch zu deinem Buch und danke, dass du heute da bist und deine Green Vibes mit uns teilst. Magst du uns ein bisschen von dir erzählen?

Erstmals vielen Dank für die Möglichkeit, dass ich mich bei dir vorstellen darf. Mein Name ist Andrea Bierwolf, ich komme aus Wartberg ob der Aist im Mühlviertel, lebe dort auf einem Bauernhof und bin selbstständige Fermentista. Das war ich nicht immer.

*Du bist ja ausgebildete Dipl. Ernährungstrainerin und Dipl. Mentaltrainerin. War das schon immer dein Berufswunsch? Was hast du davor gemacht? 

Ursprünglich habe ich Wirtschaftswissenschaften studiert und danach bis 2018 in meiner Heimatgemeinde die Bauabteilung geleitet.

Ich hatte eigentlich nie einen konkreten Berufswunsch. Und da ich schon mit jungen 18 Jahren meinen Sohn bekommen habe und kurz darauf alleinerziehend war, haben sich meine Lebensentscheidungen sehr stark danach gerichtet, was das beste für mich und meinen Sohn ist. Ich hatte aber immer schon eine Leidenschaft für Essen, das gut schmeckt und gesund ist. Als mein Sohn größer wurde und ich mehr Raum für mich selber bekommen habe, war für mich klar, dass ich mich in Richtung Ernährung weiterbilden möchte. Ich wollte genauer wissen, welches Essen gesund ist und gut schmeckt. So hat mein beruflicher Weg in Richtung Ernährung begonnen, der aus reine Neugierde entstanden ist. Sehr bald erkannte ich, dass Essen stark mit unserem Denken, Einstellungen, Gewohnheiten, Glaubenssätzen, usw. verbunden ist und habe darum zusätzlich die Ausbildung zur Mentaltrainerin gemacht.

*Nachhaltigkeit, Natur und bewusstes Leben, alte Traditionen sind zur Zeit ja richtig „en vogue“ Woher kommt das wohl? Was glaubst du, bringt viele Menschen wieder dazu „einfacher“ zu leben, sich „erden“ zu wollen, zurück zum Ursprung zu gehen?

Es gibt einen Grund warum alte Traditionen von Generation zu Generation weitergegeben wurden. Viele davon waren für uns Menschen lebensnotwendig bis zur Industrialisierung. Strom und Mobilität hat viele alte Traditionen verdrängt, weil sie plötzlich nicht mehr lebensnotwendig waren und man die Zeit und Energie für andere Dinge (Umgang mit Computer, elektronische Geräte, Autos, …) verwenden musste, um mit dem schnellen Fortschritt mithalten zu können. Ich denke aber, dass vielen Menschen immer mehr bewusst wird, dass wir Menschen auf diesem Weg uns immer weiter von natürlichen Kreisläufen und System entfernen und sie sogar zerstören. Das Bewusstsein dafür, dass wir Menschen nicht ohne unsere Umwelt leben können wird größer und damit auch das Bedürfnis, dass man einen Teil dazu beitragen und wieder zurück finden möchte, auf eine einfache Lebensweise, die im Einklang mit der Natur ist.

*Zusammen ist man weniger allein. Aber auch stärker. Wenn jeder einen nur einen kleinen Teil zum Guten tut, kommt ein großes ganzes Besser dabei raus. Was ist dein Tipp für jeden einen Beitrag für eine nachhaltige und gesunde grüne Zukunft zu schaffen?

Jeder Mensch ist anders und hat einzigartige Fähigkeiten. Es geht nicht darum, dass jeder alles kann, sondern sich gegenseitig mit Liebe zu begegnen und sich für sich selber und den anderen zu öffnen. Ohne Vergleiche. Ohne Vorurteile. So kann eine Gemeinschaft entstehen, in der man nicht nur gut leben kann, sondern auch glücklich und zufrieden ist.

Fermentista Andrea Bierwolf

*Wie bist du zu den Thema Fermentieren gekommen? Wie war dein persönlicher Weg?

Während meiner Ausbildung zur Ernährungstrainerin im Jahr 2016 bin ich auf das Thema aufmerksam geworden. Ich las einen Bericht über Wasserkefir und welche Vorteile dieser für die Gesundheit hat. Das wollte ich unbedingt ausprobieren. Es klang so einfach und niemand den ich dazu fragte, wusste etwas darüber. Dadurch wurde meine Neugier größer und ich begann weiter zu recherchieren und zu experimentieren. Mit Erfolg. Viele kleine Alltagsbeschwerden haben sich bei mir in Luft aufgelöst. So forschte und experimentierte ich weiter und ich bekam das Bedürfnis, mein Wissen und meine Erfahrungen in Workshops weiterzugeben, damit ich ganz viele Menschen damit vertraut machen kann und sie dafür motivieren kann.

*Wie bist du auf die Idee gekommen ein Buch übers Fermentieren zu schreiben?

Da hatte ich Glück. Eine Workshopteilnehmerin hat dem Freya Verlag von mir erzählt und da dieser ein Buch übers Fermentieren herausbringen wollte, ist er auf mich zugekommen. Für mich war es die perfekte Möglichkeit mein bisher gesammeltes Wissen, meine Erfahrungen, meine Tipps und die Antworten auf all die Fragen, die ich in meinen Workshops gestellt bekomme zusammenzufassen und damit noch mehr Menschen für dieses Thema begeistern zu können.

Fermentista, erschienen im Freya Verlag

*Ich finde das Thema so spannend und hab mich bisher noch nicht so getraut. Ich bin so froh über dein Buch und möchte einiges probieren. Wo fangt man am besten an?

Fange mit dem Ferment an, das dich am meisten anspricht. Mache dich erst damit vertraut, bevor du mit dem nächsten Ferment beginnst. Sonst überforderst du dich und dann macht das Fermentieren keinen Spaß mehr. Es ist aber ganz wichtig, dass du die Freude daran nicht verlierst. Egal was du zuerst ausprobierst. Gib nicht gleich auf und tausche deine Erfahrungen mit anderen aus, dann wirst du immer sicherer im Umgang mit deinen Fermenten und die Freude daran kann wachsen.

*Du gibst auch Workshops, hab ich gelesen. Erzähl doch mal, was kann man bei dir lernen? 

Mein Ziel in den Workshops ist es, meine TeilnehmerInnen für die Fermentation zu begeistern – mit Infos, Grundanleitungen, Erfahrungen, Tipps und Kostproben. Mir ist auch der Erfahrungsaustausch in einer Gruppe immer ganz wichtig. Vielen habe schon einmal fermentiert und wissen gar nicht, dass sie auch bereits ein/eine Fermentista sind. Ich möchte auch die Kreativität jedes einzelnen anregen. Daher ist es mir wichtig, dass jeder das Prinzip der Fermentation versteht.

*Das finde ich super! Leider ist es für mich ein bisschen zu weit weg. Bietest du auch Onlinekurse an?

 Onlinekurse biete ich nicht an. Aber du findest alles in meinem Buch 😉

*Das hab ich ja glücklicherweise schon und werde es nun wohl endlich angehen. Wo können wir noch mehr über dich und dein Leidenschaft erfahren?

Auf meiner Homepage www.fermentista.at findet man mehr Infos zu mir. Und ich arbeite auch mit zwei Kolleginnen zusammen und wir bieten gemeinsam Workshops und Retreats zu den Themen Achtsamkeit, Ernährung und Fermentation an. Unsere Homepage lautet www.mehralsnuressen.at.

Fermentista
Du brauchst nur Zeit und Liebe

von Andrea Bierwolf, erschienen im FREYA Verlag

„Die liebe Oma wusste es – selbst fermentieren macht gesund!“ Fermentation ist die einzige Methode der Haltbarmachung, bei der während der Lagerung Vitalstoffe vermehrt werden. Im Buch von Andrea Bierwolf findest du Anleitungen zu sechs Fermenten: Gemüse, Kombucha, Essig, Kefir, Joghurt und Brot. Außerdem gibt es viel Wissen über die Fermentation mit hilfreichen Tipps für den Fermentier-Erfolg zu Hause, sowie frische Rezeptideen, die dafür sorgen, dass die liebevoll hergestellten Fermente nicht im Keller „versauern“ und nachhaltige und genussvolle Freude in den Alltag bringen.

Fermentista Andrea Bierwolf
© Fotocredit: Antje Wolm

Fermentierte Chiasamen

Rezept aus Andrea Bierwolfs Buch „Fermentista“

Fermentierte Chiasamen halten sich sehr lange im Kühlschrank und sind jederzeit bereit zum Einsatz in deiner Küche. Du kannst sie für eine festere Konsistenz in deinen Desserts und Müslis verwenden oder auch als veganen Ei-Ersatz.

Du brauchst:

  • 150 ml Kombucha
  • 30 g Chiasamen

So geht’s: Fermentiere die Chiasamen

Vermenge den Kombucha mit den Chiasamen in einem Schraubglas. Rühre die Mischung nach 5 min noch einmal gut durch, verschließe das Glas und bewahre es im Kühlschrank auf. Nach kurzer Zeit ist es bereit für den Einsatz in deiner Küche und hält sich Kühlschrank für mehrere Wochen.

TIPP:

Für ein schnelles, veganes, eiweißreiches Dessert mit guten Omega 3 Fetten und allen gesundheitlichen Vorteilen, die der Kombucha mit sich bringt, garniere die fermentierten Chiasamen mit frischen Beeren, Bananen oder anderen Früchten. Besonders cremig und gut wird das Dessert, wenn du unter die fermentierten Chiasamen etwas Nussmus rührst. Du kannst auch ein buntes Chia-Frucht-Schichtdessert im Glas mit einer Schicht Joghurt und fermentierten Walnüssen als Topping daraus machen.

Fermentista Andrea Bierwolf

*Liebe Andrea, vielen Dank für deine Zeit und dieses schöne Interview. Wer weiß, vielleicht sehen wir uns mal in echt!

Wenn Ihr Andrea und ihre Arbeit besser kennenlernen mögt, könnt Ihr gern auf ihrer Homepage vorbeischauen.

Bisher durfte ich bereits einige tolle Grüne Ladies & Gentlemen interviewen:

Ariana, Doris Kern, Claudia Gobec, Susanne Mitterer, Micha & Toby , Barbara, Stephanie, Melanie Wieser

Auch sie haben Grüne Vibes, Tipps, Tricks und ein Lieblingsrezept mitgebracht.

Über die grünen Ladies (and Gentlemen)

Seit ungefähr einem Jahr gibt es #grüneladies auf Instagram. Damals hat die liebe Melanie von mint einige grüne und kräuterliebende Instagrammer für eine gemeinsame Sache zusammengetrommelt und seither gab es unter diesem Hashtag immer wieder mal tolle Aktionen auf Instagram, wie zum Beispiel einen Adventskalender oder ein Valentins-Special. Dazu haben viele von uns ihre liebsten Tipps, Rezepte oder Bastelideen aus der Natur mitgebracht und mit der Community geteilt. Daraus ist mittlerweile ein schöner – immer wachsender – Kreis geworden.

Und weil das Leben gerade auf Instagram so schnelllebig ist, dachte ich mir, gerne möchte ich hier auf meinem Blog ein bisschen Platz machen mit einer neuen Reihe „Gemeinsam ist man weniger allein – „GREEN VIBES ONLY“ – Grüne Ladies (and Gentlemen) im Interview. Ich freu mich über den bleibenden Platz – fernab des schnellen Wegwischend, Herzerlverteilens und 24 Stunden-Stories. Mein Platz mit Nachhaltigkeit, um ganz großartige Menschen vorzustellen, die Kräutern, Natur und Nachhaltigkeit in ihrem Leben auch einen großen Stellenwert geben.

DISCLAIMER: Wie immer gilt: Die Verwendung von Tipps, Rezepten und Empfehlungen auf meiner Seite unterliegt eurer Eigenverantwortung und ersetzt nicht den Besuch beim Arzt. Es besteht keine Haftung. Bei Unsicherheiten, Risiken und Nebenwirkungen bitte Arzt/Apotheker befragen

Für diesen Beitrag wurden die Kommentare deaktiviert.

... UND MEINEN NEWSLETTER!

Melde dich an und erhalte immer die aktuellen Beitrage, plus extra Informationen Rund ums Thema Kräuter, Natur & Familienleben!

Viele Extras, wie Rezepte, Ideen, Tipps und allen Veranstaltungen
direkt in deinem digitalen Posteingang!