DIY | Maiwipferl Hustensaft für Kinder & Familie

Jetzt war wieder die Maiwipferl-Zeit und wir haben bei unserer letzten Wanderung auch gleich ein paat gepflückt. Für die, die sich jetzt fragen, was Maiwipferl bitteschön sind, das sind die jungen Triebe (Wipferl) von Fichten, die je nach Höhenlage ab Mai wachsen.

Maiwipferl = Fichtentriebe

Fichtentriebe haben vielerlei gute Wirkung, unter anderem auch hustenstillend,  schleimlösend und antiseptisch. Drum ideal bei Atemswegerkrankungen.

Beliebter Hustensaft bei Klein und Groß

Dieser Hustensaft ist vor allem bei Kindern sehr beliebt. (Liegt wohl auch am hohen Zuckergehalt.) Ich hab mich als Kind immer sehr gefreut, wenn sich der Husten angekündigt hat!!!


Meine Mama macht ihn schon immer und seit einigen Jahren setze ich ihn nun auch selbst an. Zusammen mit anderen Kräutern, wie Spitzwegerich oder Thymian, die auch sehr unterstützend gegen Husten wirken.

Sammeln der Kräuter

Wichtig ist mir beim Sammeln der Kräuter und Wipfel, sich bei der Natur zu bedanken, bzw. auch bei dem betroffenen Baum. Ich versuche immer nur kleine Mengen pro Baum zu pflücken, damit er sich auch gut weiter entwickeln kann.

So geht der Maiwipferl Hustensaft

Nun aber zu meinem Rezept, es ist eigentlich total easy und kann jeder nachmachen.

Du brauchst nur:

  • 1 grosses sauberes Schraubglas
  • Braunen Zucker
  • Maiwipferl und evtl andere Kräuter


Dann geht es schon los. Abwechselnd werden nun Zucker und (gewaschene und gut getrocknete) Kräuter ins Glas gemischt. Die Schichten sollten etwa gleich groß sein. Wichtig ist, dass die oberste und letzte Schicht aus Zucker besteht.



Dann gibt es zwei Möglichkeiten:

1. Erdkammer-Sirup – inklusive Abenteuer im Garten

Glas gut verschließen. Vielleicht sogar mit Wachs versiegeln und in Zeitungspapier wickeln. Im Garten ein Loch (ca. 1m tief) graben und Glas hineinstellen. Mit Erde bedecken und gut markieren. In drei Monaten ausgraben. Durch die gleichmässige Temperatur wird der Ansatz zu einem Sirup.

Das kann man übrigens gemeinsam mit den Kids machen, die finden es extrem cool, nach drei Monaten ihren Hustensaft wie einen kleinen Schatz zu bergen.

Anstatt ihn zu vergraben, kann man ihn auch gut verschlossen drei Monate in den Keller stellen.

2. Küchenfenster:

Die schnellere Variante: Hier wird das Glas nur mit einem Leinentuch verschlossen und 2 Wochen an einem hellen und warmen Ort verwahrt. In meinem Fall das Küchenfenster. Hier sollte man immer wieder umrühren.

Ich habe beides probiert und es funktioniert in jedem Fall.

Danach abseihen und in saubere Gläser füllen. Haltbarkeit ca 1 Jahr.

Viel Spass!