Unser Second Hand – Adventskalender: untypisch, unstylish aber liebevoll!

Ideen für einen schönen & nachhaltigen Adventskalender

Seid ihr auch schon in Weihnachtsstimmung?  

Ich: ja. Sehr. 

Wintermädchen im Herzen und weihnachtsverliebt. Das neue Haus ist noch nicht mal eingerichtet, aber die Weihnachtsdeko 2016 steht schon seit 2 Wochen. Heuer im Übrigen in mint-braun-gold….. 

Advent, Advent, die Zeit, die rennt!

Oh ja, in 35 Tagen kommt das Christkind. Das ist schon sehr sehr bald! Was ist aber noch wichtiger??? In 12 Tagen startet in vielen Wohnungen und Häusern DER Countdown des Jahres.


Denn in 12 Tagen kommt der Adventskalender und lässt Kinderherzen lachen! Mamaherzen im Übrigen auch (Räuspert… falls Papa da mitliest??).

Der erste Adventskalender fürs kleine Fräulein

Und? Habt ihr schon einen für eure Kleinen? Ab welchem Alter macht es denn Sinn?

Ich gestehe, ich liebe Adventskalender und es gibt so viel tolle Ideen. Instagram oder Pinterest sind voll davon: grossartige, liebevolle, hübsche, stylische, teure, günstige, Zero-waste, selbstgebastelte und was such immer für kreative Adventskalender für die Kleinen.


Heut zu Tage scheint, dass der Adventskalender schon das Weihnachtsgeschenk toppt (oder toppen muss?)

Mama im Zwiespalt

Ich befinde mich da im Zwiespalt. Wie gesagt, ich liebe Adventskalender. Weil

a) ich bin eine leidenschaftliche Schenkerin

und weil

b) ich mag stylische, ausgefallene uns schöne Sachen. HELP!

Ich: Adventskalender-Opfer

Also, 24 Türchen sind zu füllen, da kommt schon einiges zusammen. Oh, ich hätte tausend Ideen, bzw. habe ich tolle Ideen bei Bloggerkolleginnen gesehen… oh und ja, am liebsten hätte ich sie alle gerne. Also fürs kleine Fräulein…. Aber wenn ein Geschenk im Schnitt 4 Euro kostet, ja dann kommt das schon auf 96 Euro OHNE den Kalender. Nehmen wir den Kalender, den ich natürlich genauso zauberhaft finde, wie jede zweite Instamom: „in the snow“ oder „in the woods“ von fabelab. Gesehen zB bei wasthemostloved oder Herr und Frau Klein. Das absolute Luxus-Adventskalender-Must-Have um heiße 85 Euro…. leider weit über meinem Adventskalender-Budget dieses Jahr….

Ein Haufen Geschenke

Ich versuche dieses Jahr einfach mal, nicht zu übertreiben. Hin- und hergerissen zwischen „Ich will sie alle haben“ und „Reiß dich mal zusammen“ habe ich lange überlegt, wie wir das dieses Jahr machen sollen.

Das kleine Fräulein wird am Montag 2 Jahre alt, also sie würde sich definitiv freuen über einen Kalender. Eigentlich auch das beste Geburtstagsgeschenk für Ende-Novembergeborene (weiß ich als Ende-Novembergeborenen natürlich am besten) – ich könnte also die Anschaffung eines richtig tollen Kalenders mit spannendem Content auch rechtfertigen… vor mir selbst.

Aber jetzt ehrlich: Ende November Geburtstag, dann kommt der Nikolo und steckt was in die Stiefeln, der Kalender und dann auch noch das Christkind? Irgendwie hab ich das Gefühl das kleine Fräulein erstickt in den Geschenken.

Das Schenken an sich

Wie gesagt, ich liebe es zu schenken, ich bin eine Schenkerin, aber ich möchte auf der anderen Seite auch nicht, dass meine Kleine in den Geschenken untergeht.

Gerade jetzt, wo wir umziehen, sehe ich wieder WIEVIELE Sachen wir haben und wirklich nicht brauchen. Da ich niemandem vorschreiben soll, was er ihr zu Geburtstagen oder Weihnachten schenken darf oder soll, versuche ich die Geschenkeflut von unserer Seite einzudämmen…

Einen tollen Artikel mit grossartigen Ideen zum achtsamen Umgang mit dem Schenken, der mich auch immer wieder inspiriert, findet ihr übrigens bei meiner Bloggerfreundin Birgit von Fräulein im Glück.

Der Adventskalender-Kompromiss

Ich habe also lange nachgedacht….. Und mir auch Birgits Tipp zum Second-Hand -Schenken zu Herzen genommen.

Ich finde sie hat nämlich Recht! Unsere Kinder merken doch (bis zu einem gewissen Alter) nicht, ob ihr Geschenk gebraucht ist, oder nicht. Ich finde den Gedanken schön, Dinge wieder zu verwenden oder Gegenständen ein zweites, drittes Leben zu schenken.

Der 2nd Hand Adventskalender

Raus gekommen ist mein untypischer, unstylischer, aber liebevoller und durchdachter 2nd Hand Adventskalender:

Man nehme

1 alten Adventskalender (den hat sicher jeder daheim) – Meiner zum Beispiel aus dem Jahre Schnee, der mich Jahrelang begleitet hat.

24 Duplosteine und oder Figuren gebraucht (grad geschenkt bekommen…) oder zB 24 BRIO Eisenbahnschienen und -wagons. Auch geerbt.


Das kleine Fräulein spielt mit beidem total gern und kann so ihren vorhanden Vorrat aufstocken, und hat zu Weihnachten dann auch noch ein eigenes kleines Set….

Kosten: unter 10 Euro

Freude meines kleines Mädchens: unbezahlbar

Inspiration aus dem Netz

Ich kann mir vorstellen, dass das nicht jederMamas Sache ist, und darum teile ich hier noch ein paar total schöne Adventskalender-Ideen von meinen Kolleginnen…. Es ist schön, dass es soviele verschiedene Möglichkeiten gibt, für diverse Budgets und Geschmäcker:

Ach ja, die Omas bekommen auch einen Adventskalender vom kleinen Fräulein, den bestellen wir wie letztes Jahr hier.