Das kleine Fräulein und das Essen

Heute möchte ich mit euch mal eine kleine Episode aus unserm Familienleben oder besser gesagt den alltäglich Kampf der Nahrungsmittelaufnahme teilen… Und passt: eine Buchempfehlung gibt es dann auch noch hinterher!

Das kleine Fräulein wird demnächst neun Monate, sie entwickelt sich super, ist sehr temperamentvoll, ein richtiger Wirbelwind! Sie krabbelt, steht, geht mit Anhalten, schiebt sich durch die Wohnung, plaudert in einer Tour, singt (oder so ähnlich) und hält mich sowas von auf Trab. Nein, fad wird mir nicht! Nur mit dem Essen, mit dem haben wir es nicht so 😕

Flascherl geht mal gar nicht. Das bedeutet, phasenweise stille ich noch, vor allem abends und in der Nacht. Das war ja eigentlich nicht so ganz mein Plan, (ursprünglich wollte ich nur 6 Monate stillen, aber wollen und tun… andere Geschichte) aber der Plan meiner Tochter und sie weiß was sie will. Bestreitet ihr Leben äußerst selbstbestimmt…

Untertags kommen wir mit Beikost so über die Runden. Sie ist aber leider keine grosse Esserin. Immer nur so ein bisschen, Laune und Zeitpunkt sind entscheidend. Der Kinderarzt sagte letztens, das ist eine bestimmte Art von Kindern, die haben eben keine Zeit für so etwas Langweiliges wie essen. Ja, so kommt mir das auch vor.

Wir sind noch im grünen Bereich. Zart ist sie halt, die Kleine. Aber bis zum nächsten Termin wäre es schön, wenn wir mal ein bisschen was zulegen. Ohne Stress. Mein Arzt ist da sehr lieb und druckfrei.

Nun gilt es für mich, das Essen spannender zu gestalten. Ich spiel den Überkasperl und entertaine was das Zeug hält. Das kleine Fräulein bekommt ihren eigenen Löffel, Plastikflasche oder so, da hat sie das Gefühl am Geschehen beteiligt zu sein.

Außerdem gibt es jetzt auch Fingerfood und ich hab mir dieses Buch bestellt und bin so begeistert. Junika beginnt zu essen.


Diese zwei Mamas teilen mit uns Lesern ihre breifreien Lieblingsrezepte: Eva Kamper-Grachegg, Mama und Brand-Managerin, leidenschaftliche Hobby-Köchin, erfolgreiche Bloggerin. Manu Christl, Mama und Personalistin, gelernte Köchin und leidenschaftliche Genießerin. (Namen und Beschreibung so von der Webseite junika.at copied/pasted)

Gesund, simpel und schnell sind sie, die Gerichte. Und für die ganze Familie geeignet. Grossartig. Ich bin begeistert. Und das Fräulein auch. Heut war nämlich ein richtig guter Esstag!

Ich koche mich nun durch dieses Buch, und habe gleich mit Nummer 1 begonnen: Nudeln mit Zucchini und Petersilie. Annika hat das sehr gerne gegessen. Zwar wieder nicht Unmengen, aber auf ein paar kleine Mahlzeiten aufgeteilt ein kleines Portiönchen. Und es hat geschmeckt! Juhuuuuu! Das freut natürlich die Mama.

Für morgen habe ich auch schon vorgekocht. Leckere Topfenzipfel mit Brombeerfülle (frisch aus meinem Garten)

Die können wir dann zum Frühstück essen oder mitnehmen ins Bad! Ich freue mich jedenfalls, dass es dem kleinen Fräulein schmeckt und hoffe, dass dieser Zustand anhält!

Übrigens: Junika beginnt zu essen gibt es auch online, noch mehr Ideen und Rezepte findet ihr hier:

WebFacebook

Danke an Eva und Manu und Junika für das tolle Buch, dass ihr uns Lesern geschrieben habt!