Partnerlook für Mama & Mini | cool aussehen & Gutes tun

Warum wir alle eine #Goodgang #lovekutte brauchen oder wie einfach man Gutes tun kann.

Vor einiger Zeit bin ich Dank einem meiner Lieblingsblogs Minimenschlein auf dieses tolle Label gestoßen und hab mich sofort verliebt: Stylisch, cool und dann auch gleichzeitig was Gutes tun. Das ist ja so ganz meins!

SUPPORT THE KIDS/SUPPORT THE MAKERS Jacken

aka Liebeskutten

Gut aussehen für einen guten Zweck?? Oh jaja! Da bin ich dabei. Natürlich. Ich hab mich gleich in diese mega lässigen #lovekutten verliebt und für das kleine Fräulein und mich Mama-Tochter-Collegejacken bestellt. Denn nicht nur dass man einfach sehr cool aussieht in diesen stylischen Teilen, nein, man tut was Gutes. Und Gutes tun, das mag ich. Ja und selbst bezahlt hab ich sie auch, somit handelt es sich hier um eine persönliche Empfehlung und nicht um bezahlte Werbung.

(Für so tolle Aktionen würde ich mich sowieso nicht bezahlen lassen… so ganz nebenbei.) 

The Goodgang – Fakten

Die SUPPORT THE KIDS/SUPPORT THE MAKERS Jacken wurden von der Designerin Saskia Behrens eigens für ein Benefiz Pop Up zugunsten des SOS-Kinderdorf gestaltet. Und:

Jeder Kauf einer individualisierten Jacke löst eine Spende von 5 Euro an das SOS-Kinderdorf aus.

Außerdem sind die Jacken unisex und auch für Papas, Opas, Omas, Godis (Taufpaten), Buben, Mädchen, kurzum alle geeignet. Ich trage übrigens eine Grösse M und das kleine Fräulein hat die kleinste Kindergröße bekommen.

Vorne könnt ihr übrigens eure Namen (oder sonst was Kreatives) draufdrucken lassen sowie ein Datum und schon sind sie personalisiert und nochmal extra besonders.

Hach, so begeistert von Fashion war ich schon seit meiner Entdeckung der Marke TOMS nicht mehr, und darum muss ich euch davon erzählen und vielleicht entschließt ihr euch auch, Teil der #goodgang zu werden?

The Goodgirl

Ich hab mich mit Saskia, der Ideenfinderin und Gründerin des Labels unterhalten und mal nachgefragt, wie es denn dazu gekommen ist. Ausgesprochen tolle Frau, aber ich denke, das war ja ohnehin zu erwarten. Hinter so coolen Projekten stehen meistens ganz besondere Menschen.

Hey goode gang! Vielleicht ist es auch mal wieder an der Zeit selber 👋🏻 zu sagen. Einige haben gesagt sie wissen gar nicht wie ich aussehe. Auf diesem Bild koche ich aus Versehen grade zufällig Curry auf dem Benefiz Pop Up bei @kallecowerkstatt fürs @soskinderdorf. Ich koche nämlich eigentlich wirklich selten. In Mathe bin ich miserabel und beim schwimmen seh ich leider immer aus, als würde ich gleich ertrinken! Ich singe erbärmlich, dafür aber immer mit. Dennoch habe ich einen undiskutierbar formidablen Musikgeschmack, erzähle so gern lustigen Quatsch und hab ein Herz für ein ganz großes Wir-Gefühl. In Person und in Projekten. #proudtopartofthegoodgang #einekleinesasa #oderschorse #oderkalle #odersaskia #wieihrwollt

A post shared by GOODGANG (@supportthekidsandthemakers) on

Im Gaspräch mit Gründerin & Designerin Saskia

Liebe Saskia, ich bin ganz verliebt in dein Projekt und gratuliere dir von ganzem Herzen dazu, auch zu der Dynamik, die das ganze mit sich nimmt! THE GOODGANG rules, sag ich da mal. Wie ist es denn dazu gekommen?

Saskia: Ich habe seit 4 Jahren eine Co-Werkstatt namens Kalle in Bremen. Dort gestalte ich selber, es ist aber auch eine Plattform für andere Gestalter und Macher. Von Beginn an hab ich mit meinen Freunden eine Tradition ins Leben gerufen, die Kallentinstag heisst.Wir haben gemeinsam bei Kalle Geschenke gedruckt, gebaut, gebastelt, die wir in der Nacht vom 13.02 auf den 14.02. in der ganzen Stadt und an die Stadt verschenkt haben. An Leute persönlich, an besondere Orte, Läden, Wahrzeichen… usw (Hier mehr zum Kallentinstag)

Wow, das ist wirklich großartig und echt cool! Du bist wirklich ein Goodgirl. Und daraus hat es sich dann entwickelt, quasi?

Saskia: In diesem Jahr wollte ich den Kallentinstag erweitern. Ich bin oft im SOS-Kinderdorf-Zentrum in Bremen und schätze den Ort und die Menschen dort sehr.Also habe ich die Kinder gebeten mir eine Einladung zu einem Benefiz-Pop Up zu gestalten.

So habe ich im April zu Kalles 4. Geburtstag geladen und allen Macherinnen aus 4 Jahren Kalle gebeten sich auszustellen und zu verkaufen und einen teil ihres Erlöses zu spenden. Alle waren dabei. Ich habe dann bemerkt, dass ich gar kein eigenes Produkt habe, um Gelder zu sammeln, also habe ich relativ spontan die Idee für die Lovekutte gehabt. Ich war so dankbar für den Einsatz, dass ich den tollen Menschen Sichtbarkeit verleihen wollte, zeigen, dass wir zusammen gehören und uns füreinander einsetzen.

Dann wollte ich EINEN Tag diese Jacken verkaufen 😀

Einen Tag also… oft kommt unverhofft… das ist wohl nicht ganz so aufgegangen?

Saskia: Aber ALLE wollten die haben und ich hab die Aktion immer weiter verlängert. Z.B. Auch weil Meral damit auf Tour ging, oder weil das SOS-Kinderdorf sie so beworben hat. Mehr als 3 Monate gemeinnützige Arbeit von 4 freiwilligen stecken da nun drin.

Das Projekt macht mir soooo Spaß und berührt so mein Herz, dass ich mich dann entschlossen habe, das Prinzip auszubauen.

Deswegen die Goodgang, wo zukünftig immer ein Macher mit einem Projekt oder Produkt verknüpft wird und ein Teil des Erlöses, dann einem Produkt zu Gute kommt.

Wie können wir dein Projekt unterstützen?

Saskia: Wir sind schon viele, aber wir können niemals genug sein. Also rein in die GOODGANG! Und zeigt euch!

Wir freuen uns so sehr über Fotos von euch in der Liebeskutte. Instagram: @supportthekidsandthemakers
#goodgang #lovekutte #supportthekidsandthemakers #andlove #neuzugangmitglied #soskinderdorf

Hier geht es übrigens zum Shop.