Hausapotheke für Familien: Schnupfnasenbalsam selbst gemacht! (#kräutermamas)

Perfekt für Babies, Kleinkinder, und alle die, die keinen Nasenspray oder anderen Medikamente nehmen wollen… hab ich da noch was in petto. Bekannt geworden ist der Engelswurzbalsam durch DIE Hebamme Ingeborg Stadelmann, bekommt man in den meisten Apotheken. Kann man aber auch selber machen.(#kräutermamas)

 

Schnupfnasenbalsam – selbst gemacht

Ich hab heute für euch eine etwas abgewandelte Version davon: mein selbst gemachter Schnupfnasenbalsam aus Engelswurz. Ein Must-have für eure Hausapotheke!

Übrigens, laut Ingeborg Stadelmann kann er auch bedenkenlos in der Schwangerschaft angewandt werden.

Den originalen Engelswurzbalsam bekommt ihr fast in jeder Apotheke, könnt ihn aber auch ganz einfach selbst herstellen, ist eigentlich ganz easy-cheesy.

Die Engelswurz und ich

Ich habe vor drei Jahren eine kleine Engelswurzn (lat. Angelica archangelica) geschenkt bekommen. Voller Stolz habe ich sie in meinem Garten eingepflanzt und die Freude war so groß, dass sie sich gleich wohl gefühlt hat und glücklich gewachsen ist. Die Engelswurzn ist übrigens nur 2jährig, dh man muss die Wurzel nach dem ersten Jahr ernten, denn im zweiten Sommer stirbt sie einfach ab, nachdem sie sich mit ihren Samen aber wieder selbst aussät. (Wie in etwa Vergiß mein nicht, oder Ringelblumen)

Also, wenn ihr das Glück habt irgendwie eure eigene Engelswurz zu ernten, oder eine zu bekommen, müsst ihr unbedingt meinen Schnupfnasenbalsam daraus machen….

Das Rezept

Was ihr braucht:

  • getrocknete Engelswurz (gemörsert) genug um ein kleines Marmeladeglas zu füllen
  • 100 ml Bio-Olivenöl
  • 50 ml Johanniskrautöl
  • 10 Tropfen ätherische Öle: Thymian und Majoran
  • 15 g Bio Bienenwachs

Zubereitung

Die Basis

Auszug aus der Engelswurz machen: Engelswutz mörsern und in ein steriles Marmeladeglas füllen, mit Bio-Olivenöl auffüllen und 3 Wochen (!!!) an die Sonne stellen. Danach abseihen. Voila, das ist die Basis

Der Balsam – die Salbe

Engelswurzöl und Johanniskrautöl mischen und erhitzen. Wachs darin auflösen. Festigkeitsprobe auf kaltem Teller machen (ähnlich wie bei Marmelade) und je nach Bedarf Wachs oder Öl zu geben. Wenn die Konsistenz passt, ätherisches Öl eintropfen. In Schälchen abfüllen und auskühlen lassen. Danach verschließen.

Das war es dann auch schon!

Mehr Tipps zum Thema Erkältung & Co:

Hatschi! – Hausmittel für Kleinkinder

Geheimtipp gegen Schnupfen

5-Elemente Küche von Fräulein im Glück


Dieser Beitrag entstand unter #kräutermamas

Mehr von den #kräutermamas im Netz findet ihr hier:

Ann-Kathrin von Einfach Grünlich

Birgit von Fräulein im Glück

Verena von Mami rocks