What’s in your bag, dawuschn?

Ja, es ist noch gar nicht Februar, und trotzdem hab ich wieder eine tolle Mama, die ich samt ihrer Tasche vorstellen will. Da das Interesse doch grösser ist, habe ich mir gedacht, es sollte wieder mehr WIYB-Mondays geben.

Ihr seid immer noch herzlich WILLKOMMEN, mitzumachen!

WIYB-Monday mit Caroline von dawuschn

Heute schauen wir in die Tasche von Mama, Marketing-Tante, Bloggerin, Seilvernäherin, Hausumbauerin, Radiohörerin: Caroline Auer-Marsher.

Vielleicht kennt ihr ihren Blog ja schon: dawuschn – falls nicht, einfach mal rüberschauen!

Das ist Caroline

Ich bin Caroline, Mama von Charlotte (3) und Constantin (1), und verheiratet mit Christoph, meinen Göttergattenheimwerkerhelden (GGHH). Geboren und aufgewachsen bin ich in Osttirol, nach der Matura hat’s mich nach Wien verschlagen – und von dort – durch ein tolles Universum-Projekt, bei dem ich Teil der Produktionsleitung war, ( Die Rückkehr des Wiedehopf ) – weiter nach Niederösterreich. Hier leben wir inzwischen seit bald 4 Jahren, mitten in den Weinbergen, in der Nähe von Grafenegg.

Mein Mann und ich teilen uns die Begeisterung fürs „Heimwerken“, deshalb ist es ganz praktisch, dass wir vor 4 Jahren ein altes kleines Häuschen gekauft haben, und es für unsere Zwecke ausbauen/umbauen lassen. Projekte gibt’s immer, wenn man ein Haus und einen Garten hat. Die nächste und hoffentlich letzte Ausbaustufe startet im März – wir bekommen ein neues Dach bzw. einen ausgebauten Dachboden. Über unser Haus und den Aus-Um-Zubau schreibe ich mehr oder weniger regelmäßig in meinem Blog. Außerdem versuche ich meinen LeserInnen Ö1, den für mich besten Radiosender überhaupt, mit interessanten Sendungstipps näher zu bringen. Sonst schreibe ich früher mehr, inzwischen weniger über das Familienleben mit Kindern – weil das machen eh schon sehr viele andere, talentiertere Mamas …


Wenn ich nicht gerade arbeite (Teilzeit, Marketing, IT), dann bin ich entweder mit den Kindern draußen unterwegs … oder ich nähe Körberln und Schüsseln und Taschen und Hüte!

What’s in your bag, Caro

Ich verwende inzwischen nur mehr 3 Taschen, wobei eine davon ein Rucksack ist. Und mit diesen Taschen wandle ich durchs Leben – Aktivitätsabhängig. Für mich ist ein Handtaschenkauf etwas ganz Spezielles. Fast wie die Entscheidung für oder gegen ein Parfum – da trage ich auch bereits seit bald 20 Jahren dasselbe. Das sind sichtbare oder unsichtbare Begleiter – da muss die Chemie stimmen! Bei mir zumindest …

Praktisch unterwegs

Und dann bin ich noch der Tascherl-in-Tasche-Typ. Ich habs gerne sortiert, aufgeräumt, verräumt – versteckt würde der GGHH sagen. Ich find‘s praktisch – so muss ich beim Taschenwechsel nur die notwendigen kleinen Beutel übersiedeln und nicht Millionen Einzelteile!

Tasche 1: Die alleine-unterwegs-Tasche

Wenn ich alleine unterwegs bin begleitet mich meine schwarze Iris von Alexander von Bronewski – eine Sonderanfertigung. Da drinnen befindet sich dann alles was Mama-allein-on-Tour braucht …

Tasche 2: Die Kinder-sind-dabei-Tasche

Wenn ich mit den Kindern unterwegs bin, ist der Inhalt zwar fast ident, die Hülle kommt aber von Fjällräven.

Tasche 3: Der Rucksack

Der Rucksack ist einfach eine furchtbar praktische Angelegenheit – erstes ein Raumwunder, zweitens am Rücken (ja, das ist herrlich!!!) – und gerade wenn man mit zwei Kindern unterwegs ist, braucht man zwei freie Hände und will nicht noch eine lästige große Handtasche die an einem herumbaumelt. Achja, und der Trend-Stylefaktor ist natürlich auch ein Wesentlicher! 😉

Was ist nun aber IN der Tasche

So, aber jetzt zum eigentlichen Thema – was befindet sich in diesem Raumwunder?

# ein Beutel (vom Feschmarkt) für die Kinder – mal nur Wickel-Zeug für die „Kurzstrecke“, mal mit Reservegewand und Notfall-Toolkit inkl. Reserveschnulli, Globuli & Co für die „Langstrecke“. Das Ganze lässt sich auf Minimum zusammenrollen. (Dieser Beutel kann auch ausgetauscht werden, zB wenn Mama arbeiten geht – weil da bleibt sie meistens über Nacht und braucht für sich selbst Reservegwand!)

# auch abhängig von Kurz- oder Langstrecke ist der Spielzeug-Umfang in der Tasche. Malstifte und ein Block für die Große, der kleine, grüne Frosch für den Kleinen … das sind die Klassiker. Mehr will ich nicht mitnehmen, weil die Kinder finden sich eh überall irgendwas zum Spielen. Beim Buben ist jegliches Spielzeug sowieso unnötig – der spielt mit dem was er erwischt – meistens mit den Sachen der großen Schwester … so gesehen – praktisches Kerlchen!

# dann ist drinnen, eine kleine Handtasche (von Ina Kent) (NUMMER 3) mit meinen „persönlichen Sachen“. Die wird quasi nur zum Geld-Ausgeben oder Geld-Verdienen geöffnet … sonst weilt sie als ziemlich dickes Packerl ganz unten im Rucksack! 😉 Aber mit muss sie immer… weil, erstens, wenns eng wird im Rucksack, kann sie als noch „Leichtgewicht“ praktisch umgehängt werden und sorgt dann zusätzlich für mehr Platz für Kuscheltiere und/oder Einkäufe …

  • Geldtasche
  • Beautycase (Deo, Handcreme, Gesichtscreme, Wimperntusche (sagt man das heut noch so?), div. Meds für Mama&Kinder, Pflaster (in allen Farben, Größen, Mustern, … Notfallsalbe, Hustenzuckerln, Taschentücher, … )
  • Technik-Toolkit (eine Werkkarte, Kopfhörer, Ohrstöpsel, Powerbank, sonstige Ladekabel, USB-Sticks …) ich alte Eventingerin ich!
  • Dawuschn-Tascherl … das ist mein Marketing-Tascherl – falls jemanden interessiert was ich nähe, hab ich immer was dabei zum herzeigen – darin finden sich noch Visitenkarten, Flyer, Kulis, Zettel, Fundstücke, …

# Handy (gerade in der Hand) & Schlüssel (hängt zur Zeit am Schlüsselbrett) …

# Sonnenbrille … und Brillenputztücher!!!

# mein Tablett, Kalender, Notizbuch und Stifte zum Lettern (das kommt nur mit, wenn ich beruflich und alleine unterwegs bin!) – alles kompakt in einer Hülle!

# Süßigkeiten für den Notfall – wir haben jeden Tag nach dem Kindergarten einen kleinen Notfall – da muss ein rosa Bär immer verfügbar sein, sonst Krise – absolute!!!

# Getränke schleppen wir natürlich auch immer mit uns mit. Jedes Kind seine Flasche bzw. Becher. Aber die sind gerade im Einsatz, deshalb auch nicht mit am Bild.

Ich glaub, das wars …  oder? Hab ich was vergessen?
Achja – du wolltest was winterliches … kann ich auch noch anbieten:

# natürlich verlassen wir aktuell das Haus nicht ohne Wind&Wetter-Creme!!! Steckt im Seitenfach … sorry!

Ich glaub ich hätte auch alle kleinen Etuis und Beutel öffnen und ausräumen sollen?
Panik – die Kinder hätten alles zusammengesammelt und versteckt …

Ich hoffe du bist nicht enttäuscht liebe Anja – so eine langweilige Tasche.
Für mich war es auf jeden Fall eine sehr nette Aufgabe, die ich gerne für dich gemacht habe …
UND ich hab endlich wieder eine aufgeräumte Handtasche!

Danke dass ich dabei sein durfte!
Wünsch dir alles Liebe & Gute für den Endspurt … und eine praktische Tasche für 2! 😉


Danke liebe Caroline, sehr sympathisch! 🙂 Das war perfekt! Wir haben alle gerne rein-geschaut und ich glaub ich werd mir den ein oder anderen Tipp gleich mitnehmen! 🙂

Ich freue mich schon sehr auf die nächste Mama-Tasche.