Karls Kitchen – Salzburg is(s)t hipp

Guten Morgen!

Ich hoffe ihr hattet eine schöne Woche? Bei uns wars fein und unkompliziert, wir gehen das Jahr ganz gemütlich an, mit möglichst wenig Plänen. Wer mich kennt, muss jetzt schmunzeln, denn so ganz ohne (Ver)-Planung komm ich nicht lang aus…. 

Heute hab ich euch auch etwas mitgebracht, und zwar einen ganz herrlichen Tipp. 

Meine zwei Lieblingsmenschen, also das kleine Fräulein und des Fräuleins Papa, und ich waren heut ganz lecker frühstücken. 

Wir haben gehört, dass es da ein ganz neues, ganz anderes Lokal gibt. Und zwar so gar nicht Salzburgerisch. 

Karls Kitchen

Hier gibt’s keine Sachertorte. 

Dafür guten Kaffee, leckeres, kreatives Essen #nomnom, Upcycling & Design zum Kaufen, Simplicity pur, einen Hund, charmante Bedienung und einen echt coolen Herrn Karl – des is da Chef! 

  
Dieses Lokal könnte man eher in Berlin, New York oder Singapore erwarten, als hier in der Hoffheimer  Allee 15. Ich finde es absolut hipp (Hoffe, Herr Karl ist mir da bei der Wortwahl nicht böse?) Ich finde hipp ja cool. Obwohl ich mir gar nicht sicher bin, ob hipp noch hipp ist? Egal, ich finde es hipp, cool, lässig….. Und es mischt hier in Salzburg mal ein bisserl auf!

In Karls Kitchen kann man frühstücken, snacken, Mittag essen, ein Weinderl trinken oder shoppen. Man hat das Gefühl dabei in einem Design-Studio zu sitzen. Kein Wunder, denn Karl’s Kitchen ist ein Concept Store. Alles was man sieht kann man kaufen! Vom Sessel angefangen, bis zur Kaffeebohne…

  
  

Die Designstücke sind vor allem Upcycling-Produkte von einer Wiener Firma namens Gabarage, wo zum Beispiel aus alten Türstöcken Kerzenhalter gemacht werden, oder aus Ampeln Leuchten. 

Nebst leckeren Speisen gibt es also jede Menge zu sehen. 

  

Wir haben gefrühstückt und uns ein bisschen durchgekostet: 2 Eier im Brot 

   
 

(Eier im Glas kann ja jeder…. Aber im Brot?), eine Triologie an Sandwichen (TOP!!!!!!!) bestehend aus Brioche mit Ente und homemade Chili-Mayonnaise, kalter Schweinsbraten mit Trüffelmarmelade und  Hühnerstreichaufstrich (habe den genauen Namen vergessen) mit Zucchini und Oliven. Das hat dem kleinen Fräulein übrigens am besten geschmeckt. Sie scheint Oliven zu mögen, lustig irgendwie. Kenn ja nicht so viel Kleinkinder die das gerne essen. (Ich musste 26 Jahre alt werden um mich mit Oliven anfreunden zu können)

  

Also rundum spannend in Karls Kitchen, und ein Erlebnis für alle (Sinne). Es ist jetzt zwar kein Kinderlokal mit Spielecke und Kinderhochstuhl, aber fast wie ein kleines Museum mit eigenem Lokalhund Chico,  mit dem unser kleines Fräulein gleich Freundschaft geschlossen hat! Der kleine Wauwa (babysprache: Hund) hat sie ganz verzaubert und sie hätte sogar ihr Butterbrot mit ihm geteilt!

Gratuliere Herr Karl! Ihnen ist da was ganz tolles gelungen! Wir kommen gerne bald wieder!