#dasreisendefräulein: Auf nach New York, Baby!

Halbzeit! Schon ein Wahnsinn wie schnell Zeit vergeht. Zuerst wartet man neun Monate auf den heiß ersehnten Urlaub. Es scheint einem so weit weg…. Doch dann auf einmal ist es soweit und ehe man sich versieht ist er auch schon wieder halb vorbei! Und wir auf dem Weg nach NYC.

on the road again

Ja, so ist es mit der Zeit, sie vergeht. Egal was man tut, man kann es nicht ändern. Aber man kann sie nutzen, genießen, wertschätzen. Und man kann Momente einfangen, nicht nur mit Bildern, auch in Geschriebenem. Aber vor allem im Herzen und in Erinnerungen.

Kissing Good-Bye

Bisschen sentimental bin ich heute, da wir den ersten Teil unserer Reise hinter uns haben und Abschied nehmen mussten von ganz lieben Menschen, aber ich freue mich schon aufs nächste Abenteuer: New York City!

having good times

Ich weiß gar nicht wir oft ich schon hier war, mindestens fünfzehn Mal. Privat und beruflich. Mal kürzer, mal länger. Aber das erste Mal als kleine Familie. Schon ein bisschen aufregend, isn’t it?

Es wird anders als sonst, aber es wird fein. Denn die Umgebung ist mir ja sehr vertraut. Ich freu mich schon Manhattan und Brooklyn als Mama kennenzulernen.

Wir haben keinen großen Stress, wir haben genug Zeit, wir machen einfach das worauf wir Lust haben, wenn wir aufwachen. Da mein Schatz auch schon ein paar Mal hier war, können wir das klassische Sightseeing überspringen. Klar gibt es ein paar Platzerln, die wir besuchen wollen, zum Beispiel mit der Kutsche durch den Central Park, das wird dem kleinen Fräulein gefallen (bisher bin ich ja mit dem Radl durch den Central Park gecruist), über die Brookly Bridge spazieren, vor dem Rockefeller Center die Kuven schwingen und durch die Straßen flanieren. Da sieht man ja genug! Und somit können wir den Tag an des Fräuleins Tagesablauf orientieren. Da wir eine Woche bleiben, haben wir auch genug Zeit!

Was noch? Es gibt eine neue Attraktion mit einer Art beleuchtetem Fisch-Karussel, das wollen wir anschauen, ein klein bisschen Shopping (wir haben eigentlich schon in Maryland ein paar gute Deals gemacht..), lecker essen (New Yorks bestes Sushi im Blue Ribbon,  (Sullivan Street), Arepas im Caracas und Red Velvet Cupcake in der Magnolia Bakery, zum Beispiel), meinen österreichischen nach NY umgesiedelten Sandkistenfreund treffen und was sich sonst so ergibt.

Gott sei Dank bin ich wieder fit und gesund und ready to rock the Big Apple mit dem kleinen Fräulein und des Fräuleins Papa, meinem großen Schatz!

Noch 14 Meilen, dann haben wir das Ziel erreicht.

Traveling hard!