#dasreisendefräulein & der rasende Roland – Hallo Ostsee!

Guten Morgen von Rügen!

Wir haben es geschafft und unser letztes Ziel von unserm Family-Roadtrip erreicht.

Leider ist das Wetter nicht so großartig wie erhofft, aber wo ist das momentan schon so, außer vielleicht in Nizza oder Antalya oder Dubai oder so.  Es hatte gestern vielleicht 14 Grad, war phasenweise sehr windig (das ist hier oben aber nichts Ungewöhnliches) und eher bewölkt bis heiter.

Schade, denn ohne Pullover und Windbraker braucht man gar nicht erst raus gehen. Nix mit Strand, Sand und Strandkorb.

Unser Alternativprogramm, nach einem ‚Guten-Morge-Kaffeetscherl‘ in Jenny’s Hafencafe: Der rasende Roland. Rügens schmalspurige Dampflock (750mm). Roland rast mit einer Maximalgeschwindigkeit von 30 km/h zwischen Lauterbach/Putbus, Binz, Sellin bis nach Göhren und bietet eine angenehme Art des Sightseeings. Vor allem für uns und unser Fräulein. Man kann unter der Fahrt gemütlich stillen, wickeln (im eigenen Kinderwagerl, Wickeltische gibt es natürlich keine) und mit dem Sonnenschein herumlaufen, spielen, tanzen usw.   

Achtung, wenn man mit dem KiWa reist, sollte man den Wagon für Traglast suchen, denn nur dieser hat einen Eingang, der breit genug ist!

Wir haben uns die Ostseebäder Binz und Sellin angeschaut.

BINZ:

Hier haben wir eine Stunde verbracht. Das ist etwas knapp bemessen und reicht grad mal für ein Fischbrötchen. Denn vom Kleinbahnhof, wo der Roland hält, geht man ca 20 Minuten zum Zentrun oder man fährt mit einem Bummelzug (2 Eur pP), dauert aber auch 10 Minuten. Also wenn ihr mehr als nur einen Snack auf der Seebrücke verschlingen wollt, würde ich euch raten ein bisschen länger zu bleiben.

     

SELLIN:

Hier sind wir dann schon 2 Stunden geblieben, war auch gut so, denn vom Kleinbahnhof zur Seebrücke geht man eine gute halbe Stunde. Ist aber ein schöner Weg, gesäumt von Villen in dieser Bäder-Archidektur, schaut das wirklich wunderschön aus. Und versprüht einen ganz besonderen Flair.

Es geht ein bisschen bergauf, da das Seebad an einer Steilküste liegt. Von oben hat meinen einen wunderschönen Ausblick auf die malerische Seebrücke mit Kaffee. Man kann dann entweder über die Stufen runterlaufen (gehen, natürlich. Jetzt haben mich die Deutschen schon angesteckt…) oder mit einem Lift hinunter fahren. Ja mit Kinderwagen geht da nun nur die die 2. Variante. Es gäbe auch noch einen Weg ohne Stufen, aber der war mir dann zu steil. Hier haben wir noch einen Café getrunken und auf das Meer geblickt, bevor wir wieder zurück gerast sind mit dem Roland.